fileadmin/user_upload/struktur/2 Elektrische Antriebssysteme/Startbild_1_Elektrische_Antriebssysteme_ohneText.jpg
Elektrische Antriebssysteme
Elektronische Steuerungssysteme maßgeschneidert und praxisbewährt
fileadmin/user_upload/struktur/2 Elektrische Antriebssysteme/Startbild_2_Elektrische_Antriebssysteme_Steuerung_Einzelkornsaemaschine_ohneText.jpg
...Das läuft - du spürst es!
Kundenspezifische Automatisierungslösungen/ Elektrische Antriebssysteme/ Elektronische Steuerungssysteme
fileadmin/user_upload/struktur/2 Elektrische Antriebssysteme/Startbild_3_Elektrische_Antriebssysteme_ohneText.jpg
... fühlt sich selbst nachts richtig gut an!
Kundenspezifische Automatisierungslösungen/ Elektrische Antriebssysteme/ Elektronische Steuerungssysteme

  • Robust
  • Langlebig

Universelle ISOBUS Steuerung, die sich mit minimalem Aufwand an jede Drillmaschine anpassen lässt.

Individuelle und wechselnde Bodenverhältnisse bedürfen einer ständig neu auszurichtenden und trotzdem sehr präzisen Aussaat, da maximale Erträge mit einer optimalen Saatgutausbringung als einen wichtigen Erfolgsfaktor im Precision Farming einhergehen.

Dosierung, Gebläsedrehzahl, Abdrehprobe, Fahrgassensteuerung und Geschwindigkeitsmessung als wichtige Parameter lassen sich mit einer WTK-Drillmaschinensteuerung leicht anpassen. Das Saatgut wird unabhängig von der Fahrgeschwindigkeit optimal ausgebracht.

Einsatzbereiche/Eigenschaften 

  • ISOBUS-Steuerung für pneumatische Drillmaschinen
  • Zur geschwindigkeitsabhängigen Regelung/Überwachung von bis zu 4 Dosierantrieben (elektrisch, mechanisch oder hydraulisch) in Abhängigkeit der Fahrgeschwindigkeit mit Vordosierung, variabler Vorgabe von absolutem und prozentualem Sollwert der Dosiermenge und der Reduzierung der Dosiermenge bei aktiven Fahrgassen
  • Fahrgeschwindigkeitsmessung erfolgt mit Bodenrad, Radar oder von der ISOBUS Traktor-ECU
  • Halbseitenabschaltung rechts und links, Teilbreitenschaltung als section control
  • Fahrgassenautomatik zum entspannten Arbeiten mit automatischer Spurreißersteuerung inklusive Vorgewendemanagement, mit Fahrgassenmarkierern und einer Abschalteinrichtung für die entsprechenden Saatgut- und Düngerohre
  • Die Einstellung erfolgt durch die Auswahl des Fahrgassenzyklus (2 bis 38) und des Fahrgassenrhythmus (symmetrisch, asymmetrisch, spezial) sowie den Feldrand (links, rechts)
  • Fein- und Grob-Abdrehprobe
  • Dosierung – 2 x Grundfunktion ermöglicht es Dünge- und Saatgut gleichzeitig auszubringen
  • Integrierte Saatfluss- und Düngefluss-Überwachung mit einstellbarer Empfindlichkeit (optional)
  • Tankentleer-Automatik‐ Überwachungsfunktion von Prozessparametern wie Tankfüllstand, Dosierwellen- und Gebläsedrehzahl, Abdrehklappen
  • Schutz- und Diagnosefunktion für Kurzschlüsse, Überlastung und Kabelbrüche bei Schaltausgängen
  • Alarmsystem zur Anzeige von Abweichungen zum Normalbetrieb
  • Sensortest
  • Erfassung der Arbeitsleistung mittels Tages-, Jahres- und Totalzähler für Betriebsstunden-, Hektarleistung- und Ausbringmengenerfassung
  • Ansteuerung zusätzlicher Hydraulikventile für die Bodenbearbeitung und das Ein- und Ausklappen des Fahrwerkes (optional)
  • Gebläseregelung
  • Rundumleuchtenmodul mit LIN-Bus (optional)
  • Scheinwerfersteuerung, Tankbeleuchtung

ISOBUS-Funktionalität:

  • Unterstützung der Multi-VT-Funktionalität zur freien Auswahl des Anzeigeterminals im Schlepper
  • Unterstützung von „Auxiliary-Input-Devices“ zur komfortablen Bedienung z.B. über field-handle
  • Unterstützung der „task-controller“-Funktionalität (Precision Farming):
    - um Zählerwerte zu erfassen (TC-BS)
    - zur teilflächenspezifischen Ausbringung (TC-GEO) von Saatgut und Dünger
    - automatische Teilbreitenschaltung (TC-SC)
  • Unterstützung der ISOBUS-Diagnose (u. a. Fehlerspeicher)
  • Bedienung mit ISOBUS-Terminal optional auch mit Low-Cost-Farb-Terminal „field-operator 130“ 

Die WTK-Systemlösung ist charakterisiert durch:

  • 32-Bit ARM-Prozessortechnologie
  • verschiedene Ausbaugrade durch Baukastensystem mit I/O-Erweiterungsmodulen, LIN-I/O-Modulen, CAN-I/O-Modulen
  • Bedienbarkeit über ISOBUS-Terminals oder Low-Cost-Terminals, wie z.B. field-operator 130
  • Multifunktionsgriff für komfortable Bedienung als Ergänzung zum ISOBUS-Terminal (optional)

Die WTK-Steuerung ist für Drillmaschinen konzipiert - für Getreide ideal in Verbindung mit field-guide, RTK-Satellitenempfangsantenne und automatischer Lenkung zur Vermeidung von Überlappung bei Felddurchfahrten zur optimalen verlustarmen Saatgutausbringung.  

  • Betriebsspannung:10,5...16 V

  • Betriebstemperatur: -20° ...+70 °C

  • Lagertemperatur: -30° ...+80 °C

  • Schutzgrad: IP65

  • Einsatzort: mobile Landmaschinen